Mitglied werden

Fachausschuss festangestellte Redakteur*innen und Betriebsrät*innen bei Medienunternehmen

Der Fachausschuss für festangestellte Redakteur*innen und Betriebsrät*innen an Medienunternehmen befasst sich unter dem  Vorsitz von Christoph Holbein mit den Sorgen, Wünschen, Problemen, aktuellen Schwerpunkten und neuen Trends in den Redaktionen vor allem der Tageszeitungen in Baden-Württemberg.

In den vergangenen Monaten der Pandemie hat uns das Thema Kurzarbeit besonders gefordert.

Ein ständiger Begleiter ist dagegen die Debatte über die künftige Gestaltung des Gehalts- und des Manteltarifs. Hier bringen die insgesamt neun Ausschussmitglieder ihre Expertise mit ein. Der Ausschuss intensiviert Kontakte zu Ansprechpartner*innen in den Betrieben und hält die Liste unserer Vertrauenspersonen in den Unternehmen auf aktuellem Stand. Außerdem möchten wir stärker mit den Volontär*innen und dualen Student*innen in Kontakt kommen, um auch deren Sorgen, Nöte und Anliegen zu hören. Sich für die Belange von Nachwuchs-Journalist*innen einzusetzen, bedeutet auch, das Bewusstsein junger Kolleg*innen für die Wirksamkeit der Verbandsarbeit zu stärken. Wir freuen uns, wenn wir auf diesem Weg neue Mitglieder für uns gewinnen können!

Weitere Themen, die das Gremium mit fachlicher Kompetenz, Sachverstand und inhaltlichen Anregungen begleiten möchte, sind die Forderungen, den Tendenzschutz abzuschaffen sowie das Tariftreue-Gesetz bei öffentlichen Vergaben einzuhalten. Wir möchten darüber hinaus auch die Zeitungsverlage zur umfassenden Berichterstattung im lokalen Bereich anmahnen und setzen uns dafür ein, dass journalistische Projekte in den Katalog der gemeinnützigen Zwecke aufgenommen werden.

Ein weiteres wichtiges Themenfeld sind die Bedrohungen der Presse- und Meinungsfreiheit. Da wird der Fachausschuss seine Expertise einbringen und über sein Netzwerk diese gesellschaftspolitische Debatte begleiten.

Auch das Reporter-Editor-Prinzip und die stärkere Verzahnung von Print und Digital beschäftigen uns intensiv.

Wir möchten die Situation in den Redaktionen - hinsichtlich Arbeitsplatz, personeller Ausstattung und tariflicher Anbindung - verbessern helfen, um Arbeitsverdichtung und Tarifflucht entgegenzuwirken.

Ansprechpartner: Christoph Holbein